Freunden gibt man’n Cake Pop

„Anni, backst Du uns noch mal Cake Pops?“ „Nein, zum Grillabend musst Du nichts mitbringen. Obwohl Cake Pops zum Nachtisch ganz toll wären.“ „Kannst Du am Wochenende vielleicht 15 Mädels beibringen, wie man Cake Pops macht?“ „Kann man Dich auch buchen?“

Solchen Sätze höre ich in letzter Zeit immer öfters. Und natürlich ehrt es mich sehr, denn es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Du Stunden in der Küche stehst und Deinen Backkünste später nicht angerührt werden. Ausreden wie „meine Bikini-Figur stimmt noch nicht“ oder „Wir gehen heute Abend essen“ möchte ein Bäcker NICHT hören. 🙂
Mein Herz macht immer wieder Luftsprünge, wenn ich sehe, wie die Augen von Familie, Freunden oder Kollegen zu leuchten beginnen, wenn sie genussvoll in die „Geschenke aus meiner Küche“ beißen. Dennoch muss ich sagen, dass Cake Pops zwar sehr viel her machen und extrem gut ankommen, aber mittlerweile nicht mehr zu meinen besten Backfreunden gehören.
Der Aufwand steht einfach in keinem Verhältnis. Ich bin eher ein Freund von schnellen & dennoch super leckeren Rezepten.

Das heißt aber noch lange nicht, dass ich nie wieder Cake Pops backe, lediglich, dass ich diese süßen Kugeln nur noch für ganz besondere Anlässe backen werde, wie z.B. für die Hochzeit von zwei sehr lieben Freunden im letzen Jahr (August 2014). Je öfters man Cake-Pops macht, desto routinierter wird man ja irgendwie auch und kennt die besten Kniffe & Tricks.

@Mareike & Max: Von Herzen noch einmal alles Liebe zu Eurem ersten Hochzeitstag! ❤

Für die After-Wedding-Party gab es 100 Cake Pops à la #Annibackt. Die Braut trug ein wunderschönes Kleid in Lavendel-Lila & sie steht zudem total auf Sternchen. Somit habe ich meine Deko natürlich entsprechend angepasst:

IMG_0371IMG_1150

mmloveIMG_1144

Das erste Mal in meiner Backkarriere, dass ich wirklich ins Schwitzen während der Zubereitung kam, da es ziemlich viel Koordination bedurfte a.G. meiner recht kleinen Küche & hochsommerlichen Temperaturen.

Um so erleichterter war ich, als 100 Cake Pops kerzengerade die Party-Location erreichten & die Dinger nach knapp 2 Stunden alle aufgefuttert waren! 🙂

Und hier das erste Rezept der beiden Sorten für Euch.

Schoko-Cake Pops (ca. 40-45 Stück)

Teig
250 Gr weiche Butter
200 Gr Zucker
4 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g Kakao
1 Prise Salz

Frosting
100 g Butter
50 Gr Zartbitterschokolade
250 Gr Frischkäse
200 Gr Puderzucker
1/2 TL Vanilleextrakt

Deko
400 g Schoko-Glasur oder Kuvertüre
bunte Zuckerstreusel (was Euer Backherz begehrt)

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Butter und Zucker mit einem Handrührgerät 5 Min. auf höchster Stufe cremig schlagen. Ein Ei nach dem anderen hinzufügen und zwischendurch immer rühren. In einer zweiten Schüssel die trockenen Zutaten vermengen und in die Buttermasse sieben. Alles noch mal gut durchrühren.

Eine Kastenform gut einfetten, leicht mehlen und den Teig einfüllen. Anschließend für 45 – 50 Min. auf mittlerer Schiene backen. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, kurz in der Form abkühlen lassen, danach auf ein Kuchengitter stürzen & vollständig auskühlen lassen. Am besten funktioniert es, wenn man den Kuchen schon einen Tag vorher backt & am Tag danach die Cake-Pops erstellt.

Für das Frosting:

Die weiche Butter mit einem Handrührgerät einige Minuten cremig schlagen.

Die Zartbitterschokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle zum Schmelzen bringen. Die flüssige Schokolade etwas abkühlen lassen und unter die Butter rühren. Nun auch die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut verrühren.

Für die Cake Pops

Harte und dunkle Stellen schneidet ihr mit einem Brotmesser vom Kuchen ab. Dann nehmt ihr eine große Schüssel und zerdrückt den Kuchen mit den Händen in kleine Krümel.

Legt etwas Backpapier oder Alufolie auf ein Blech und stellt es bereit. Mit den Händen die Krümel gut mit dem Frosting vermengen (beachte dabei den Hinweis von oben bei den Schoko-Cake-Pops)!!! Aus der Kuchenmasse 3 – 4 cm große Kugeln formen und auf das Blech legen.

Die Glasur oder Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, einen Lollipop Stick fingerbreit in die Schoki tauchen und die Kugeln aufspießen.

Die Cake Pops in die Kuvertüre tauchen bis alles bedeckt ist. Haltet die Kugel nach unten geneigt und rollt die Lollipop Sticks zwischen den flachen Händen solange hin und her oder klopft mit dem Stiefl leicht auf den Topfrand bis die überschüssige Glasur ganz abgetropft ist. Steckt die Cake Pops in eure Halterung und dekoriert sie nach Belieben.

Das Rezept hat sich mittlerweile wirklich schon bewährt. Danke  Die folgende Galerie zeigt verschiedene Verzierungsvarianten. Dabei sind der eigenen Phantasie wirklich keine Grenzen gesetzt und mittlerweile gibt es soooo viele schöne Sprinkles, Glasuren & Co. ❤

Kokos-Cakepops (ca. 40 Stück):

Teig

250 g weiche Butter
200 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Frosting

75 g Butter
150 g Frischkäse
150 g Puderzucker
3 EL Kokosmilch od. Milch
125 g Kokosraspeln

Deko

450 g weiße Kuchenglasur (z.B. Vanille- oder Zitrone)
125 g Kokosraspeln
Streusel Deiner Wahl

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Butter und Zucker mit einem Handrührgerät 5 Min. auf höchster Stufe cremig schlagen. Ein Ei nach dem anderen hinzufügen und zwischendurch immer rühren. In einer zweiten Schüssel die trockenen Zutaten vermengen und in die Buttermasse sieben. Alles noch mal gut durchrühren.

Eine Kastenform gut einfetten, den Teig einfüllen und für 45 – 50 Min. auf mittlerer Schiene backen. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, lasst ihr ihn kurz in der Form abkühlen. Dann kann er auf ein Kuchengitter gestürzt werden und vollständig auskühlen.

Für das Frosting
Die weiche Butter mit einem Handrührgerät einige Minuten cremig schlagen. Nun auch die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut verrühren.

Für die Cake Pops

Harte und dunkle Stellen schneidet ihr mit einem Brotmesser vom Kuchen ab. Dann nehmt ihr eine große Schüssel und zerdrückt den Kuchen mit den Händen in kleine Krümel.

Legt etwas Backpapier oder Alufolie auf ein Blech und stellt es bereit. Mit den Händen die Krümel gut mit dem Frosting vermengen. ACHTUNG: Meistens benötigt man viel weniger Frosting als im Rezept angegeben! Somit das Frosting lieber Löffelweise zu dem Kuchen hinzufügen & die Konsistenz im Auge behalten. Ist der Kuchen-Frosting-Mix einmal zu matschig, wird es später schwierig tolle Cake-Pops zu formen, die später nicht vom Stiel fallen. Aus der Kuchenmasse 3 – 4 cm große Kugeln formen und auf das Blech legen.

Bevor es an das Dekorieren geht , die Kugeln für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach kann man die süßen Kugeln viel einfacher aufspießen & glasieren.

Die Glasur im Wasserbad schmelzen, einen Lollipop Stick fingerbreit in die Glasur tauchen und die Kugeln aufspießen.

Die Cake Pops in die Glasur tauchen bis alles bedeckt ist. Haltet die Kugel nach unten geneigt und rollt die Lollipop Sticks zwischen den flachen Händen solange hin und her oder Klopft mit dem Stick leicht auf den Topfrand bis die überschüssige Glasur ganz abgetropft ist. Steckt die Cake Pops in eure Halterung und dekoriert sie nach Belieben. Im Kühlschrank wird die Glasur natürlich am schnellsten fest, aber eigentlich geht das auch ohne Kühlschrank sehr fix.

Tipp: Als Halterung eignet sich super gut Steckmoos aus der Gartenabteilung eines Baumarktes oder Milchreiskörner.

PS: Bei Bedarf kann man mich auch gerne mal „buchen“. Schreibt mich einfach mal an. 😉

Gefunden habe ich beide Rezepte bei Christina auf dem Blog Honigkuchenpferd.

Advertisements

3 Gedanken zu “Freunden gibt man’n Cake Pop

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s